Nicht erst im Alter treten gesundheitliche Beschwerden auf. Krankheiten können Menschen in jeder Altersgruppe befallen. Viele von ihnen können durch eine gute Prävention verhindert werden. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Wirksamkeit von regelmäßiger Bewegung. Hobbysportler haben nämlich grundsätzlich ein stärkeres Immunsystem. Zudem verfügen sie je nach Sportart über eine besser ausgeprägte Muskulatur und sogar über eine bessere Hirnleistung.

Diverse Studien haben ergeben, dass insbesondere der Ausdauersport und der Kraftsport bei Frauen die Entstehung von Brustkrebstumoren verhindern können. Die Intensität der Trainingseinheiten muss allerdings im mittleren Bereich liegen. Grund dafür dürfte sein, dass die in den Wechseljahren stattfindende Hormonumstellung langsamer vonstatten geht und vor allem gleichmäßiger geschieht.

Sportliche Betätigungen haben auch auf die geistige Verfassung positive Auswirkungen. Generell fühlen sich Ausdauersportler ausgeglichener als unsportliche Menschen. Mit alltäglicher Hektik, beruflichen und privaten Problemen gehen sie gelassener um und finden schneller eine Lösung. In Skandinavien fand man nun heraus, dass die regelmäßige Aktivität sogar Demenz vorbeugen kann.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben ihre Ursache häufig in mangelnder Bewegung, die mit einer unausgewogenen Ernährung gepaart ist. Wer sich regelmäßig bewegt, trägt zur Regulierung seines Blutdrucks bei, die Gefäße bleiben elastischer und werden besser mit Sauerstoff versorgt. Wie bereits beschrieben sinkt gleichzeitig das Stresslevel, das ebenfalls bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Beschwerden eine Rolle spielt.

Infolge von Geburten sowie durch natürliche Alterungsprozesse nimmt die Elastizität des Beckenbodengewebes ab. Dies kann zu unterschiedlichen Beschwerden führen. Beispielsweise kann sich die Gebärmutter senken, die Blase verliert an Spannkraft und auch Hämorrhoiden treten vermehrt auf. Durch Sport, vor allem durch ein gezieltes Beckenbodentraining, lassen sich diese unangenehmen Beschwerden vermeiden. Im Allgemeinen reicht es aus, täglich wenige Minuten konzentriert zu trainieren, um einen positiven Effekt zu erzielen.

Das Sitzen im Beruf und in der Freizeit fördert die Entstehung einer Venenschwäche. Um sie zu vermeiden, empfehlen sich das Wandern, das Laufen oder das Radfahren.