Gesundheit im Alter

Gerade im Hinblick auf das Altern fragt man sich natürlich oft, wie es denn nun genau gelingen kann, diesem Prozess noch das eine oder andere entgegenzusetzen. Auf dem Markt finden sich ja verschiedene Produkte, die uns aber meist nur so aussehen lassen, als ob wir jünger erscheinen. Der Traum vom ewigen Leben scheint schon daran zu scheitern, dass der Tod fest in unseren Genen verankert ist. Denn damit sich unsere Zellen teilen, muss die lange DNA immer und immer wieder abgelesen und kopiert werden.

Dabei werden stetig Basen vertauscht, was zum Teil durch andere Prozesse abgefangen werden kann. Gleichzeitig verkürzt sich die DNA aber, und die Schutzkappen werden mit dem Alter immer und immer kleiner. Gleichzeitig ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Fehler vermehrt auftreten, was wir als Prozess des Alterns auch optisch an uns feststellen können.

Doch längst nicht alles, was in diesem Rahmen in der Praxis geschieht, liegt nicht in unseren Händen. Denn es ist bewiesen, dass wir durch eine gesunde Lebensweise, die eine gute Ernährung und genügend Sport beinhaltet, sogar ein gutes Stück weit etwas dagegen machen können. Wichtig ist es hier vor allem, früh damit zu beginnen. Allein das Beispiel der DDR zeigt, was eine bessere Vorsorge und ein besseres Gesundheitssystem ausrichten können.

Seit der Wende ist die Lebenserwartung im Osten unseres Landes um etwa fünf Jahre gestiegen, ein Vorteil, der sich ebenfalls auf keinen Fall leugnen lässt. Wir sollten also möglichst früh das langfristige Denken schaffen, und die Grundlage für ein gesundes Alter legen. Dies kann dann am Ende des Tages auch dazu führen, dass wir es ganz gezielt schaffen, eine 24 Stunden Pflege zu verhindern, und uns so ein gutes Stück an neuer Qualität im Leben zu sichern. Am Ende ist dafür aber jeder selbst verantwortlich.